Die hawaiianischen Inseln

Zugriffe: 8686

Zu Hawaii gehören insgesamt 137 Inseln und Atolle mit einer Gesamtfläche von 16.625 km², wovon die meisten allerdings unbewohnt sind. Die für Touristen interessantesten Inseln von Hawaii sind Big Island, Maui, Lanai, Molokai, Oahu und Kauai. Zwischen den beiden Flughäfen von Los Angeles in Kalifornien und Honolulu auf Oahu liegen ca. 4113 km. Durch ihre Lage mitten im pazifischen Ozean, herrscht auf den Inseln ganzjährig ein mildes Klima.

Was den Tourismus betrifft, hat Hawaii für jeden etwas zu bieten. Oahu ist die bevölkerungsreichste Insel von Hawaii und die Landeshauptstadt Honolulu ist gleichzeitig die größte Stadt von Hawaii. Sie ist ideal für Menschen, die die Landschaft erleben möchten, sich aber trotzdem die Annehmlichkeiten einer Großstadt wünschen. Regenwälder und Wanderwege sind nur wenige Minuten von Waikiki Beach enfernt, einem der weltweit besten Ferienorte der Region. Im Winter verwandeln große Wellen an Oahu's Nordufer den normalerweise eher verschlafenen Bezirk in die Surf-Hauptstadt der Welt.

Andererseits ist für diejenigen, die Hawaii in einem langsameren Tempo erleben wollen, ein Besuch von Oahu's Nachbarinseln zu empfehlen. die weniger bevölkert sind. Alle Nachbarinseln bieten Möglichkeiten zum Entspannen und genießen der Sonne und der Landschaft. Viele der Naturwunder der Inseln sind auf den Nachbarinseln gelegen. Darunter der Waimea Canyon auf Kauai, der Haleakala auf Maui und der Hawaii Volcanoes National Park auf Big Island. Zahlreiche Wasserfälle und Regenwälder geben eine Vorstellung davon, wie die Inseln ausgesehen haben könnten, bevor sie in das Visier von großen Unternehmen gerieten.